Drei wesentliche Gründe, warum dein Business noch nicht so bekannt ist

werkstattsieben_blog-business-bekanntheit.jpg

Du wünschst dir mehr Leser für deinen Blog? Du möchtest mehr Aufmerksamkeit für dein wertvolles Angebot? Fragst du dich oft: “Wie schaffen es die Anderen, ihre Bekanntheit zu steigern und immer wieder neue Kunden zu gewinnen?”

Wir investieren in Kurse, lesen immer wieder Artikel und eignen uns neue Strategien an, um mehr Kunden und E-Mail-Abonnenten zu bekommen. Und doch will es damit nicht klappen.

Weißt du, warum dein Business noch nicht so bekannt ist, wie du es gern hättest? In diesem Artikel habe ich drei Gründe für dich, die grundlegend für eine höhere Bekanntheit und Reichweite sind.

1. Du hast den falschen Blickwinkel

Du investierst sehr viel Zeit in dein Online-Business und so langsam sollten sich doch die ersten Verkäufe einstellen. Deine Gedanken drehen sich nur noch um dieses eine Thema: “Wie finde ich Kunden, die überzeugt von meinem Angebot sind und es kaufen?”.

Du hast oft das Gefühl, dass sich niemand für dich interessiert und weißt nicht, wie du das ändern kannst. Auch wenn dir mein folgender Ratschlag schwerfallen mag: Höre auf, dich auf dich selbst zu fokussieren!

In einer Zeit, in der immer mehr Online-Unternehmer ihre Angebote in die Welt hinaustragen, ist es eine wichtige Sache, die fehlt: Echtes Interesse am Erfolg anderer, ohne sich dabei auf den eigenen Gewinn zu fokussieren.

Ich glaube daran, dass es der richtige Weg ist, sein eigenes Business so aufzubauen, dass man anderen Menschen damit helfen kann. Wenn du dich darauf konzentrierst zu helfen, wirst du vieles aus einem anderen Blickwinkel sehen! Automatisch rücken andere Themen in den Vordergrund und schwere Fragen lassen sich einfacher beantworten.

Ein Beispiel: Fragst du dich oft, was du eigentlich auf deinen sozialen Kanälen teilen sollst?

Wenn du es aus der Perspektive betrachtest, dass du deinem Publikum helfen möchtest, dann fragst du dich: Was könnte ich teilen, das meinem Publikum zugute kommen würde? Nützliche Artikel, ermutigende Zitate oder einen Blick hinter die Kulissen? Vielleicht auch den Link zu deinen neuesten Blogartikeln, die Probleme und Fragen deiner Wunschkunden lösen?

Diesen Denkansatz kannst du auch auf deinen Blog, deinen Newsletter und weitere Inhalte übertragen, die du produzierst. Sobald dein Fokus auf dem Helfen und dem Liefern von Mehrwert liegt, dann ist die Auswahl der richtigen Inhalte ein Kinderspiel für dich.

Dieser Ansatz hat mir in den letzten Monaten unheimlich geholfen, die “grauen” Bereiche meines Business zu bewältigen und Antworten zu finden. Ich bin davon überzeugt, dass dir dieser Ansatz genauso weiterhelfen wird, bessere Entscheidungen zu treffen, die einen größeren und dauerhaften Einfluss auf dein Business haben werden.

Oft entsteht zuerst die Idee für ein Produkt und erst, wenn es fertig ausgearbeitet ist, werden die passenden Käufer gesucht. Wenn du es jedoch schon gewohnt bist, dich in deine Wunschkunden hineinzudenken, dann wird es dabei dir helfen, die für sie passenden Angebote zu entwickeln. Du würdest dich fragen: “Was würde meinen Wunschkunden helfen? Würden sie von meinem Angebot profitieren?”

Wenn du ihre Bedürfnisse über deine eigenen stellst, wirst du Angebote ausarbeiten, die sie wirklich interessieren und letztendlich auch kaufen wollen.

2. Du erregst zu wenig oder gar keine Aufmerksamkeit

Ist es bei dir aktuell so, dass du mühevoll eine wahre Goldgrube an hilfreichen und relevanten Inhalten für deine Wunschkunden erstellt hast? Aber diese werden einfach nicht gelesen und die Besucher auf deiner Website bleiben aus?

Das könnte schlichtweg daran liegen, dass einfach niemand von deinen wertvollen Inhalten weiß. Es wird also höchste Zeit, dass deine Wunschkunden von dir erfahren - du musst sichtbar werden!

Traust du dir das vielleicht nicht zu, weil du nicht so gern im Mittelpunkt stehst oder es zu aufdringlich findest, für deine Inhalte zu werben?

Sieh es doch mal aus dieser Perspektive: Deine Wunschkunden kämpfen täglich mit Problemen und Herausforderungen, die sie mit deiner Hilfe lösen und bewältigen könnten! Sie warten nur darauf, dass ihre gute Fee kommt und diese wegzaubert - sie warten auf dich!

3. Du baust keine vertrauensvollen Beziehungen auf

Deine Inhalte ermöglichen es deinen Wunschkunden, die Person, die hinter all dem steht, besser kennenzulernen. Mit jedem Artikel wird ein wenig mehr von deiner Persönlichkeit, deinen Werten und Idealen erkennbar. Durch das regelmäßige Veröffentlichen von Inhalten baust du eine vertrauensvolle Beziehung zu deinen Wunschkunden auf.

Es ist so einfach, jemandem zu vertrauen, dem nur dein Bestes am Herzen liegt.

Aber auch das Gegenteil ist der Fall: Es ist auch ganz einfach, jemandem zu misstrauen, wenn er nur ganz selbstsüchtig und zu seinem eigenen Vorteil handelt.

Natürlich musst du deine Angebote verkaufen, um im Geschäft bleiben zu können - zur passenden Zeit am passenden Ort. Es ist viel einfacher etwas zu verkaufen, wenn es dafür eine Nachfrage gibt und du das Vertrauen deiner Wunschkunden aufgebaut hast.

Es gibt einen Grund, warum du das Gefühl hast, manche Blogger oder Online-Unternehmer zu kennen und dich mit ihnen verbunden fühlst: Du vertraust ihnen! Und das ist meist der Fall, wenn sie dir geholfen und dich ermutigt haben!

Wie profitieren andere von dem was du machst? Was würde passieren, wenn du dich auf den Mehrwert für deine Wunschkunden fokussieren würdest? Wie wirkt sich das positiv auf dein Business aus?

Es ist elementar für dein Business, den Fokus auf die Bedürfnisse deiner Wunschkunden zu lenken, sichtbar zu werden und das Vertrauen deiner Wunschkunden zu gewinnen. Ich verspreche dir, dass du davon nur profitieren kannst!

Was du bei der Erstellung von Content für dein Online-Business beachten solltest

Ob du online Kunden gewinnst, ist stark an deine Bekanntheit gebunden. Du hast gelernt, dass es für dein Online-Business grundlegend ist, hilfreiche Inhalte für deine Wunschkunden zu erstellen. Das kostet Zeit (und anfangs auch Nerven), aber du wirst sehen, dass es dir bald immer leichter fallen wird, regelmäßig Inhalte zu erstellen. Bevor ich mit dir die drei Schritte zur Steigerung deiner Bekanntheit durchgehe, gebe ich dir eine kurze Zusammenfassung, worauf du bei der Erstellung deiner Inhalte achtgeben solltest. Diese Inhalte sind die Basis für die folgende Anleitung.

Fokussiere dich auf die Bedürfnisse deiner Wunschkunden

Stelle dir deinen absoluten Wunschkunden vor und versetze dich in seine Situation. Frage dich: Was beschäftigt ihn? Mit welchen Herausforderungen hat er zu kämpfen? Welche Probleme beschäftigen ihn? Welche Themen interessieren ihn?

Nach diesen Überlegungen erhältst du schon einen guten Eindruck davon, wie du ihm helfen kannst. Schreibe über Themen, die für deine Wunschkunden relevant sind und liefere ihnen Mehrwert.

Was der Mehrwert für deinen Wunschkunden ist

Gerade das Wort: Mehrwert, liest man häufig im Internet, wenn es um die richtige Inhalts- beziehungsweise Content-Erstellung für Online-Unternehmen geht. Doch ist dieser Begriff nicht sehr griffig und nicht jeder kann sich etwas darunter vorstellen.

Katharina Lewald, Online-Marketing-Expertin bei katharina-lewald.de, erklärt es so:

“Der Mehrwert für den Leser sollte auf deinem Blog und in deinen Artikeln der zentrale Punkt sein. Dein Fokus. Stelle dir bei jedem Artikel die Frage: Was hat der Leser davon, dass er meinen Artikel liest? Mein Video anschaut? Meine Fotos betrachtet? Meinen Podcast hört?”

Dein Wunschkunde hat ein Problem. Warum also sollte er deinen Artikel lesen? Weil du ihm eine Lösung für sein Problem lieferst.

Erstelle deine Inhalte so, dass du immer ein Problem deiner Wunschkunden löst. Warum zum Beispiel liest du meinen Blogartikel? Du hast ein Problem. Du möchtest erfahren, warum dein Business noch nicht so bekannt ist, wie du es dir wünschst. Der Mehrwert meines Artikels für dich ist, dass ich dir Gründe erkläre, warum das so ist. Außerdem gebe ich dir eine konkrete Anleitung, wie du deine Bekanntheit und Reichweite steigern und somit neue Kunden leichter gewinnen kannst. Finde heraus, was deine Wunschkunden bewegt, was sie brauchen und haben wollen - und dann gib es ihnen.

Erstelle praxisbezogene Inhalte

Frage dich nicht nur, bei welchen Themen deine Wunschkunden Probleme haben könnten. Hilf ihnen bei konkreten Problemen und Fragestellungen. Theoretisches Wissen allein kann ihnen nicht weiterhelfen, weil sie nicht wissen, was das für ihr konkretes Problem bedeutet, es nicht anwenden können. Wenn du im Internet über eine Suchmaschine nach einer Lösung suchst, dann gibst du wahrscheinlich nicht ein: “Grundlagen virales Marketing”, sondern: “Bekanntheit online steigern”.

Veröffentliche regelmäßig neue Inhalte

Stell dir vor, du findest eine Website, die wie für dich gemacht scheint. Es werden genau die Themen und Probleme behandelt, die dich beschäftigen. Du likest die Seite bei Facebook, folgst ihr bei Instagram und abonnierst den Newsletter, um auch ja keinen Inhalt zu verpassen. Und dann passiert NICHTS. Auf keinem der Kanäle regt sich etwas. Ein paar Wochen später siehst du auf deiner Facebook-Startseite ein Urlaubsfoto á la: “Liege herrlich am Strand und entspanne. :-)”. Du kannst dich nicht erinnern wer das ist und warum du dieser Seite folgst. Schnell entlikest du diese Seite, ganz einfach.

Verstehst du, warum es so wichtig ist, sich regelmäßig durch neue Inhalte in Erinnerung zu rufen? Dein Publikum merkt sich nicht nur wer du bist und wofür du stehst, sondern vertraut dir auch immer mehr.

Locke mit spannenden Überschriften

Nimm dir die Zeit und schreibe Überschriften, die einfach neugierig und Lust darauf machen, deine Artikel zu lesen. Wer möchte denn nicht diese geheimnisvollen Gründe erfahren, warum sein Business noch nicht so bekannt ist? Hättest du auf den Link zum Artikel geklickt, wenn die Überschrift gelautet hätte: “Warum du für deine Wunschkunden regelmäßig Content erstellen solltest.” Es klingt doch schon nach viel Arbeit und wer will sich denn zusätzlich noch mehr Arbeit aufhalsen?

Anleitung in drei Schritten: Wie du die Bekanntheit und Reichweite deines Business steigerst

Hurra! Du hast es bis hierher geschafft und nun eine wahre Schatzkiste an hilfreichen Inhalten erstellt. Wie bekommst du denn deine Inhalte in die Welt hinaus? Wie schaffst du es, dass deine Wunschkunden davon erfahren und diese sogar weiterempfehlen? Ich habe eine knackige Anleitung in drei Schritten für dich zusammengefasst:

Schritt 1: Produziere visuelle Inhalte

Runde deine wertvollen Inhalte durch bildhafte Darstellungen ab. Sie ermöglichen es deinem Wunschkunden, Informationen aufzunehmen - ohne große Erklärungen. Mit unserer visuellen Veranlagung fällt es uns leichter, bildhafte Informationen aufzunehmen, zu verarbeiten und in Erinnerung zu behalten.

Durch visuelle Inhalte, wie Blogpost-Grafiken, Social-Media-Grafiken, Infografiken, Videos, Bilder, etc. erhältst du mehr Aufmerksamkeit und bleibst besser im Gedächtnis. Weitere Vorteile und wie du fesselnde Grafiken erstellst, erfährst du in diesem Artikel.

Schritt 2: Unterscheide dich durch ein einzigartiges Design

Unterscheiden sich deine visuellen Inhalte von denen anderer in deiner Branche? Verwendest du auffällige Fotos, Grafiken, Farben, Schriften, Illustrationen und Muster?

Bei den Mengen an Beiträgen, die täglich im Newsfeed (zum Beispiel der Facebook-Startseite) angezeigt werden, passiert es ganz leicht, dass deine Beiträge einfach übersehen werden. Das passiert, wenn dein Wunschkunde nicht auf den ersten Blick erkennt, dass ein Beitrag von dir ist und überscrollt ihn einfach.

Die Kombination einer einzigartigen Farbpalette, Schriften, Formen und Layout machen deinen ganz besonderen Stil aus. Außerdem entsteht ein professioneller Eindruck von dir und deinem Business, was gerade bei den vielen Angeboten im Online-Bereich sehr wichtig ist! Du zeigst nicht nur die Qualität deiner Arbeit durch ein professionelles einzigartiges Design, sondern du steigerst damit auch deinen Wiedererkennungswert.

Schritt 3: Teile deine Inhalte in den sozialen Medien

Teile deine visuellen Inhalte auf deinen sozialen Kanälen. Achte darauf, dass diese relevant sind und deinen Wunschkunden Abwechslung bieten. Spiele mit den verschiedenen Möglichkeiten, indem du einen Mix aus Bildern, Texten, Screenshots und Zitaten zusammenstellst.

Auch wenn du nicht so viele Inhalte zu Veröffentlichen hast, kannst du diese deinen Wunschkunden vielfältig und abwechslungsreich präsentieren. So kannst du den gleichen Inhalt mehrfach teilen, ohne dass es langweilig wird.

Wie profitieren andere von dem was du machst? Was würde passieren, wenn du dich auf den Mehrwert für deine Wunschkunden fokussieren würdest? Wie wirkt sich das positiv auf dein Business aus?

Gefallen dir meine Tipps? Merke sie dir gern mit dieser Grafik auf Pinterest:

werkstattsieben_pin-business-bekanntheit.jpg